Keramisch Museum Goedewaagen, Nieuw Buinen, NL

Der Standort ist auf jeden Fall überraschend. Mehr als 250 Kilometer von der ehemaligen Keramikstadt Gouda entfernt, befindet sich die Keramikfabrik Royal Goedewaagen in Nieuw Buinen, direkt an der Provinzgrenze von Drenthe und Groningen.

Äussere der Tonwarenfabrik Royal Goedewaagen und des Museums


Gouda zählte rund 1950 nicht weniger als 150 Keramikfabriken und Pfeifenmacher. Fast ein Viertel der Bevölkerung lebte in den 1950er Jahren von der Keramikindustrie. Mit Ausnahme einiger historischer Gebäude ist von diesen Fabriken buchstäblich nichts mehr übrig geblieben. Um die ehemaligen, weltberühmten Gouda Produktionstechniken für dekoratives Steingut, Tafelgeschirr, Fliesen und Fliesenplatten, Mosaike und Pfeifen kennenzulernen, ist der Keramikliebhaber heute auf eine Reise nach Drenthe angewiesen.

Innere des Museums


Die Stiftung Keramisch Museum Goedewaagen-Gouda BV ist im Vorderhaus der Fabrik Royal Goedewaagen-Gouda BV untergebracht. Ein Museum, das weit mehr ist als ein Firmenmuseum. Auf mehr als 500 Quadratmetern wird die Geschichte des Steingutes von Dutzenden Niederländischer Fabriken ausführlich dokumentiert. Kein einziges niederländisches Museum stellt so viele niederländische Dekorations- und Kunstkeramik in der Zeit nach 1875 aus. Dank einer Reihe von Sammlern, die auf dem Kunstmarkt sehr aktiv sind, wächst die Sammlung rasant sowohl qualitativ als auch quantitativ.

Art Nouveau Gestaltung


In fast 30 Jahren entwickelte sich das Museum zu einer wahren Fundgrube für Keramik aus Jugendstil, Art Deco, Neue Sachlichkeit und Retro Kunst der Nachkriegszeit. Zu den Meisterwerken des Museums gehört eine große Sammlung von Fliesenplatten aus den ältesten Töpfereien der Niederlande. Zum Beispiel Fliesentableaus im Stil des neuen Rozenburger Jugendstils aus der Zeit vor 1895, aber auch viele Tableaus der landesweit vergessenen Töpferei' Delft' aus Hilversum.

Fliesentableau


In den letzten Jahren hat das Museum in einer Reihe von Ausstellungen, glasierte Kunstkeramik besondere Aufmerksamkeit gewidmet in der es eine sehr interessante Wechselwirkung zwischen Fabriken und niederländische Elite Töpfern wie Willem Brouwer, Bert Nienhuis und Chris Lanooij gibt. Die lebhaften Kontakte zwischen niederländischen Fabriken und Designern und ihren ausländischen Kollegen auf Weltausstellungen und Kunstmessen werden ebenfalls untersucht. Durch die Organisation zahlreicher Wechselausstellungen wird die wissenschaftliche Erforschung nach den wichtigsten niederländischen Keramikfabriken dokumentiert. Ziel ist es, den Besuchern in zusätzlichen Bild- und Filmprogrammen Einblicke in die verwendeten Produktionstechniken zu geben.

Kurator Friggo Visser begutachtet Keramik


An jedem letzten Wochenende im Monat bietet das Museum auch einen speziellen Erkennungs- und Begutachtung Service an. Die mitgebrachte Keramik wird fachmännisch bewertet und mit Wertgutachten versehen. Neu ist, dass auch ein Restaurierung Service angeboten wird.

Restauratorin Hanne Friederichs


An jedem letzten Sonntagnachmittag des Monats ist die bekannte Restauratorin Hanne Friederichs anwesend, um die zerbrochenen Keramikwaren auf ihre Restaurierung Möglichkeiten zu prüfen.

Fabrik Atelier Maldemonstration


Für viele Keramikbegeisterte ist die größte Attraktion, nach dem Museum Besuch eine Führung durch die Fabrikhallen zu erhalten. Dies ist an 3 Tagen in der Woche möglich. Die Führungen finden statt am Montagnachmittag um 14 Uhr, Donnerstagmorgen um 10.15 Uhr und Samstags um 14.30 Uhr. Voraussetzung ist jedoch, dass sich mindestens 4 Interessenten zwei Tage im Voraus über mail@keramischmuseumgoedewaagen.nl. anmelden. Jeden Samstagnachmittag findet um 14.30 Uhr eine Führung statt, für die keine Anmeldung erforderlich ist. Deutschsprachige Führungen zu anderen Zeiten der Woche sollten Sie ebenfalls per E-Mail anfragen.

Workshop Keramikwaren malen

Schließlich bietet das Museum auch die Möglichkeit, Keramikwaren selbst zu malen, indem alte handwerkliche Techniken angewendet werden um Fliesen von 15 x 15 cm in Delfter Blau zu bemalen.


Klicken Sie hier, um die Karte des Museums herunterzuladen.